Panne bei der Verhütung – WAS NUN?

Das Kondom gerissen, das Diaphragma verrutscht oder die Pille vergessen? Eine Verhütungspanne kann jedem passieren. Um in solch einem Fall eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, kann die sogenannte Notfall-Pille helfen. Gut zu wissen: Seit März 2015 ist sie in Deutschland rezeptfrei in der Apotheke erhältlich – also ohne einen vorherigen Arztbesuch und ohne möglicherweise lange Wartezeiten. Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge ist die Rezeptfreiheit der Notfall-Pille aber nur etwa 70 Prozent der befragten Frauen zwischen 20 und 40 Jahren bekannt. Die Umfrage ergab zudem, dass 88 Prozent der Befragten es sehr wichtig bis wichtig finden, dass ein Wirkstoff schon längere Zeit erprobt wurde, es dazu also Langzeiterfahrungen gibt.

 

Bei Verhütungspanne möglichst schnell handeln

In der Notfallverhütung sind derzeit zwei Wirkstoffe mit unterschiedlich langer Therapieerfahrung zugelassen: Während Ulipristalacetat erst seit einigen Jahren in diesem Bereich eingesetzt wird, hat sich der Wirkstoff Levonorgestrel in der Notfallverhütung bereits seit mehr als 30 Jahren bewährt. Diese Notfall-Pille kann bis zu 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, am besten aber so schnell wie möglich. Bei einer Verhütungspanne können betroffene Frauen mit dem Apothekenfinder unter http://www.meine-notfallpille.de zuverlässig den Weg zur nächsten Apotheke mit Bereitschaftsdienst finden – und zwar auch an Wochenenden, an Feiertagen oder nachts. Zudem bietet die Website Antworten auf Fragen rund um die Notfall-Pille.

 

Notfall-Pille verschiebt den Eisprung

Nach der Einnahme der Notfall-Pille mit Levonorgestrel können hormonale Verhütungsmittel wie die Anti-Baby-Pille problemlos wie gewohnt weitergenommen werden. Zusätzlich sollte ein nicht-hormonales Verhütungsmittel wie etwa ein Kondom verwendet werden – bis ein neuer Zyklus einsetzt. Viele Frauen glauben, die Notfall-Pille bewirke eine Art Abtreibung. Das ist nicht der Fall. Der Wirkstoff schiebt lediglich den Eisprung so lange hinaus, bis die männlichen Samenzellen nicht mehr befruchtungsfähig sind. Dadurch kann die Befruchtung einer Eizelle und somit eine Schwangerschaft verhindert werden. Ist die Frau zum Einnahmezeitpunkt bereits schwanger, kann die Notfall-Pille mit Levonorgestrel diese Schwangerschaft nicht abbrechen. (djd).

 

Fruchtbare Tage erkennen

Im Durchschnitt dauert der Zyklus einer Frau 28 Tage, wobei es auch kürzere oder längere Zyklen gibt. Der Eisprung findet etwa 14 Tage vor Zyklusende in einem der beiden Eierstöcke statt. Als Kennzeichen für die fruchtbaren Tage gelten Spannungsgefühle in der Brust, vermehrte sexuelle Lust, Ziehen im Unterbauch sowie das Auftreten von reichlich Zervixschleim, der an rohes Eiweiß erinnert. Da Samenzellen in der Vagina bis zu fünf Tage überleben können, sollte ungeschützter Geschlechtsverkehr um den Eisprung herum nur bei Kinderwunsch stattfinden. (djd).

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.